Artikel in der Rubrik 'Jagdberichte 2015/2016'

Nov 23

Jagdwoche

Weyer am 18.11., Einsatz mit Tikka, Birka und Leskas Bruder Vicas (neben einigen Dackeln, weiteren Wachteln u.a.). Es kamen nicht ganz so viele Schwarzkittel vor wie im vergangenen Jahr, aber immer noch reichlich. Außerdem wurden mehrere Stücke Rotwild gesehen, leider bei uns keines geschossen. Das zahlreich auftretende Rehwild war nicht freigegeben.

Vogelsberg am 20.11., über 25 Sauen; in unserer dieses Jahr sehr kleinen Gruppe waren die bewährten KLM Hummel, Tikka, Birka und Amy versammelt und haben reichlich Schwarzwild auf die Läufe gebracht, sich aber gut vom Rehwild abrufen lassen. Leska wurde von Andreas vom Stand geschnallt, hat aber mehr im Staatswald gejagt als bei uns und musste später abgeholt werden. Aspe war wegen einer Laufverletzung leider zuhause geblieben. Tikka und Birka haben laut Garmin-Aufzeichnung jede über 27 km zurückgelegt.

Tikka

Tikka

 

 

Amy

Amy

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Villmar am 21.11., alle unsere Hunde haben mitgejagt: Leska mit Klaus (in sehr lockerer Anlehnung), Wespe wurde von Andreas vom Stand geschnallt (war weit unterwegs, aber am Ende wieder bei ihm!) und Tikka und Birka gingen mit mir durch. Gleich zu Anfang wollte eine Rotte von über 20 Sauen aus dem Treiben, wechselte hinter uns aber doch wieder zurück (wollten wohl doch nicht zu Andreas an den Stand) und kamen sehr dicht vorbei. Außerdem waren vom Steinköppel noch Vicas, seine Schwester Emma und Wespes Schwester Fine dabei. Die Strecke war sehr gut!

 

Rheinaue am 22.11., Einladung zur Hasenjagd, ein seltenes Vergnügen für uns Mittelgebirgler. Wunderschönes, gepflegtes Niederwildrevier mit hoher Besatzdichte an Gänsen (sicher mehrere 1000! Die zeitweise aufsteigenden „Wolken“ boten sehr eindrucksvolle Bilder und der Lärm war ohrenbetäubend) auf mehreren Seen, unzähligen Kaninchen, reichlich Hasen, Rehwild, Fasanen und kaum Straßenverkehr. Mit ca. 15 Flinten und 3 Hunden (2 KLM, 1 BGS – der Drahhaar kam an die Leine weil er an dem Tag eher im Fernaufklärermodus war) hatten wir 13 Hasen, 8 Kaninchen, 2 Gänse, 2 Tauben, 1 Ente und 1 Fasanenhahn auf der bunten Strecke. Tikka hat super gearbeitet, besonders dafür, dass das ihre erste richtige Hasenjagd war – sehr schöne Quersuchen, sauberer Apport von geschossenem Wild, teilweise schönes Vorstehen am festliegenden Hasen (und laut am abstreichenden Fasan 😉 ) und keine weiten Rehwildhetzen. Bora hat morgens gleich die erlegte Ente aus dem Wasser geholt, später mehrfach kranke Hasen laut verfolgt und versucht zu bringen – das muss sie aber noch üben, die Hasen sind einfach noch zu groß und schwer für sie. Daraufhin ist sie dann immer am Stück geblieben, bis jemand es eingesammelt hat. Birka hatte nach der villmarer Jagd etwas gelahmt, und dann waren wir auch zu weit weg von den Autos als dass ich sie hätte dazu holen können. Das war etwas schade, für sie wäre das auch eine sehr gute Erfahrung gewesen.

Foto0051_2

Bora

Bora und Mama

Bora und Mama

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute dann kurzer Nachmittagsansitz mit Beunruhigung in Obershausen, nur Birka mit zwei Pointern und einem Weimaraner im Einsatz. Es kam kaum Wild vor, ca. 3 Rehe und 2 Sauen – obwohl überall gebrochen und die Kessel ganz frisch waren.

 

 

Nov 14

Jagden am 13. und 14.11.

13.11., Kransberg mit Tikka und Birka. Wir hatten in unserer Gruppe reichlich Anblick (Rotwildrudel und Einzelstücke, Sauen, Rehwild, Füchse), teilweise sicher auch von unseren Hunden hochgemacht. Ich bin nicht bis ganz zum Schluss geblieben, aber was bis dahin lag waren mehr als 10 Sauen, mehrere Stücke Rotwild, Rehe und Füchse, also erfreulich bunte und nicht zu kleine Strecke.

14.11. Lahnhangjagd. Im Einsatz waren Tikka, Bora, Birka und Wespe, außerdem Wespes Schwester Fine und Leskas Bruder Vicas (und Tikkas Tochter Aspe im gleichen Hegering in anderem Revier). Bei ca. 15 Schützen, 9 Hunden und 8 Hundeführern/Treibern kamen 1 Stück Damwild, 8 Sauen, 3 Stück Rehwild und ein Fuchs zur Strecke.

StreckeLahnhang

Patrick war sehr zufrieden mit Boras Arbeit, diesmal deutlich näher bei ihm als letzte Woche, aber doch mit genügend lautem Schwarzwildkontakt. Birka und Tikka steckte der Vortag noch ein bisschen in den Knochen, die waren nicht ganz in Hochform, haben aber als die einzigen Hunde in unserer Treibergruppe auch gut gearbeitet. Nur schade, dass Birka (Tikka war zu weit entfernt) den verfolgten kranken Frischling gleich zu Beginn des Treibens nicht stellen konnte, vielleicht war sie einfach zu unerfahren, oder sie hat es geschafft aber zu weit weg als dass ich es gehört hätte – der konnte jedenfalls erst später von einem Wachtel gestellt und dann abgefangen werden. Wespe hat eine Weile selbständig bei uns mitgejagt, ist dann aber bei den Nachbarn unterwegs gewesen und später von denen zurückgebracht worden, ebenso wie ihre Schwester.

Bora, Birka und Tikka

Bora, Birka und Tikka

Nov 07

Jagd Laubus

Heute haben sich 4 Hunde vom Scheuernberg (Aspe und Alaska, Bora und Birka) plus Mutter Tikka im Laubus zur revierübergreifenden Jagd getroffen, ebenfalls zahlreich mitgejagt hat der Wachtelzwinger „vom Steinköppel“ mit (Va)Leska und Watz, sowie Vicas und wahrscheinlich weitere W-Wurf Geschwister von Wespe in der Nachbarjagd.

Entgegen ihrer Stöbernote in der GP hat Leska gut, aber nicht zu weit gejagt. Tikka war wie immer eifrig, auch ein paar Mal laut an Sauen und im Gegensatz zu letztem Jahr, wo ihr die Dornen offenbar am noch nicht ganz zurückgebildeten Gesäuge gekratzt haben, auch selbstverständlich in den Brombeeren. Besonders gut hat mir Birkas spurlautes Jagen gefallen, und dass sie auch zunehmend in die Brombeeren geht! Beide haben sich ganz gut vom Rehwild abrufen lassen. Bora hat leider etwas überjagt, musste später in Emmershausen eingesammelt werden, aber sie hat wohl durchaus Kontakt mit Sauen gehabt und einige laut in Bewegung gebracht.

In unserer Staatsjagd kamen 19 Sauen und 3 Stück Rehwild zur Strecke, Rotwild leider keins, außer zwei Hirschen war auch keines gesehen worden. Die Nachbarstrecken sahen, je nach Freigabe, ähnlich aus, auf den Wiesen und Äckern rundum sollte es jetzt wieder etwas weniger schadensträchtig zugehen…

Nov 07

GP Leska und erste Jagd der Saison

Am 31.10./01.11. hat Andreas mit Leska in Ellwangen die GP bestanden, hurra! Da haben sich die vielen Stunden und Kilometer zum Ãœben mit den Hunden über’n Sommer und Herbst wirklich gelohnt! Zeugnis folgt.

Nadine und Birka waren unterdessen in der Schieferley jagen, Birka hat mehrfach spurlaut an Rehwild gejagt, sich aber meist schnell abrufen lassen, an Sauen sind wir leider gar nicht gekommen, auch Rotwild war wohl nur vereinzelt aus anderen Jagden durchgewechselt.